top of page
Kinder_Beet.JPG

Was ist ein Leitbild?
Im Leitbild ist die Vision dargestellt, die wir in unserer Arbeit verwirklichen möchten - unsere Ziele, die wir in der täglichen Arbeit verfolgen. Daran orientiert beschreibt es außerdem, wie wir die praktische Arbeit und das Umfeld organisieren und gestalten, um unsere Ziele zu erreichen.

 

Die Hof Belke gUG

Die gemeinnützige Einrichtung Hof Belke gUG hat ihren Sitz auf dem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb Hof Belke im Kreis Olpe. Dieser schon seit dem 17. Jahrhundert bestehende Betrieb hat sich ständig mit seinen Betreibern und den äußeren Umständen und Herausforderungen gewandelt. Seit 2004 entwickelt er sich zu einem erfolgreichen außerschulischen Lernort, der fester Bestandteil des regionalen Bildungsangebots zur Umweltbildung und BNE geworden ist und durch den örtlichen Nahverkehr gut zu erreichen ist. 2021 wurde die Hof Belke gUG gegründet, um Menschen jeglicher sozialer und kultureller Herkunft die Teilhabe zu ermöglichen und ein vom land- und forstwirtschaftlichen Betrieb unabhängig aber inhaltlich damit eng verzahntes Bildungsprogramm anbieten zu können. Dieses verwirklichen wir auf dem Hof, der mit seinen vielen Nutztierarten, den Acker- und Weideflächen, dem Waldbestand, dem Gewächshaus mit integriertem Schulungsraum und Lehrküche vielfältige Möglichkeiten und Anregungen für die Besucher*innen bietet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

So wie wir in der Land- und Forstwirtschaft nachhaltig, ressourcenschonend, wertschätzend und verantwortungsbewusst anderen Lebewesen gegenüber und mit ihnen arbeiten und uns als Teil globaler Prozesse sehen, die wir nachhaltig mitgestalten, konzipieren wir auch unsere Bildungsprozesse.

Gewachsen aus dem beständigen Prozess des Zusammenspiels von Landwirtschaft und Pädagogik sehen wir unseren Auftrag in der Kombination dreier Säulen:

Säen
Wir nutzen die Land- und Forstwirtschaft mit Hilfe der Umweltbildung, tiergestützter Intervention, Waldpädagogik und der BNE als fruchtbaren Boden für die Aussaat von:
Selbstwirksamkeit, Partizipation, Empathie, Menschlichkeit, Liebe zur Natur, respektvoller Kommunikation gegenüber Mensch und Tier, Zusammenhalt und Teamgeist, Wertschätzung des anderen und der landwirtschaftlichen Produkte, Grundlagen zur Bildung einer eigenen Meinung, Neugierde, Kreativität, begreifendes Lernen, Wissen, Spaß und Unbeschwertheit
Dabei achten wir darauf, die Bedürfnisse des Einzelnen zu berücksichtigen um erfolgreiche Wachstumsprozesse zu ermöglichen.

Wirken

Behutsame Aussaat, gut begleitetes Wachstum und das Zulassen eigener Verzweigungen und auch mal vom Ideal abweichender Wachstumsprozesse münden in:

Erprobung, Vertiefung und Anwendung von Strategien, Handlungsmöglichkeiten und selbstbewussten Umsetzung eigener Ideen im persönlichen Alltag oder auch als Multiplikator*innen schulischer und außerschulischer Bildung 

Langfristig wirkende Lernfortschritte sind möglich.  Kleine alltägliche wie große weitreichende Systeme können durch Mitgestaltung von kleinen und großen Menschen nachhaltig verändert werden.

Unsere Ziele in der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Ein vielfältig aufgestellter land- und forstwirtschaftlicher Betrieb eignet sich in besonderer Weise zur Förderung der in der BNE angestrebten Kompetenzen. In der landwirtschaftlichen Arbeit sind wir ständig mit den Merkmalen der BNE konfrontiert:

Ganzheitlichkeit findet sich sowohl in der sinnlichen Wahrnehmung der Umgebung, in allen Betriebsabläufen und Arbeitsbereichen sowie im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie aber auch Sozialem und Politischem wieder. Ohne einen ganzheitlichen Blick auf die Prozesse innerhalb eines Familienbetriebs könnte dieser nicht bestehen.

Unsere alltäglichen Dilemmata und Zielkonflikte sowie das Erkennen der Begrenztheit des eigenen Wissens eigenen sich großartig, um Menschen in diesen Prozessen mitzunehmen. Mit gut durchdachten und doch situativ-prozesshaften Bildungsangeboten ein Lern- und Entwicklungsangebot für alle zu schaffen, dieses inklusiv und gerecht zu gestalten, ist unser Ziel. Mitmachen, miterleben und mitgestalten gilt für Nachhaltigkeitsprozesse in der Land- und Forstwirtschaft genauso wie in deren pädagogischer Gestaltung. Wir nutzen jede Möglichkeit mit interessierten Menschen zu diskutieren, Gründe zu erläutern und kreative Lösungen für auftretende Probleme zu überlegen. Dabei spielen auch die möglichen lokalen und globalen Auswirkungen unseres Handelns eine Rolle.

 

Multiperspektivität ist wichtig um verschiedene Standpunkte und Entwicklungen zu verstehen, Kompromisse einzugehen, die den Betrieb zukunftsfähig machen. Die eigene Haltung, Prozesse der täglichen Arbeit werden kontinuierlich im Austausch aller Beteiligten reflektiert. Als komplexes System arbeiten wir interdisziplinär an der Mitgestaltung von Transformationsprozessen und sehen uns als Teil globaler Prozesse.

 

Wir leben auch im Alltagshandeln vor, wie man mit vielen kleinen Schritten zum Klimaschutz beitragen kann, regen zum Nachahmen und zur Entwicklung eigener Handlungsmöglichkeiten an.

Als Ort ursprünglicher Lebensmittelproduktion auf dem Feld, im Garten und im Stall werden zudem Kreisläufe und Wertschöpfungsketten offenkundig, die in kleinen Schritten eine nachhaltige Gestaltung des eigenen Lebens und einer entsprechenden Haltung ermöglichen und die Arbeit der Landwirtschaft verstehen und wertschätzen lässt. Ein verantwortungsvoller Umgang mit unseren Ressourcen wird vor- und mitgelebt. Selbstversorgung und Naturschutz können sinnstiftend erprobt werden, wir wirken dem Wissensverlust bzgl. Natur, Umwelt,  Landwirtschaft, Ernährung entgegen.

Unsere gesellschaftliche Verantwortung sehen wir darin, dass wir in der Land- und Forstwirtschaft mitverantwortlich sind für eine nachhaltige und gesunde Lebensmittelproduktion und der Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase. So wie wir diese Verantwortung wahrnehmen und vorleben, möchten wir mit Hilfe unserer Bildungsarbeit und Möglichkeiten der Begegnung von Multiplikator*innen, Landwirt*innen, Umweltschützer*innen, kommunaler Vertreter*innen, weiterer Bildungsakteure und Verbraucher*innen und auch allen anderen Menschen einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Konsum ermöglichen.

Der Beutelsbacher Konsens ist uns in unserer Arbeit sehr wichtig. Wir möchten die Teilnehmenden befähigen, mit Hilfe des angeeigneten Wissens und Erfahrungen eine eigene Haltung zu entwickeln.

Da wir uns stark an den Bedürfnissen und Ideen der uns besuchenden und bei uns beschäftigten Menschen orientieren, ist deren Beteiligung ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung eines Leitbilds für unseren Hof. 2023 haben wir mit allen Kolleg*innen, Hofmitgliedern und interessierten Besucher*innen unser Leitbild entwickelt. 


Inmitten der Sauerländer Wiesen, Felder und Wälder setzen wir uns dafür ein, dass die nachhaltige Land- und Forstwirtschaft authentisch erlebbar ist, der Naturschutz gefördert wird und alle Menschen in diesem Kontext ein Programm zur Bildung für nachhaltige Entwicklung/Umweltbildung nutzen können.
In unserem multiprofessionellen Team arbeiten sowohl die Landwirtsfamilie, die vielfältig pädagogisch ausgebildet ist, als auch u.a. Sozialarbeiter*innen, Lehrer*innen, Biolog*innen, Ergotherapeut*innen, Sozialpädagog*innen, Erzieher*innen haupt- und ehrenamtlich mit. Freiwillige und Praktikant*innen bereichern und unterstützen diese Arbeit. Die vielfältigen Professionen bieten vielschichtige Bildungsformate sowie Austauschmöglichkeiten und ein Bildungsprogramm, welches durch das authentisches Umfeld ursprünglich, lebendig erlebbar und für Mitarbeiter*innen als auch Besucher*innen sehr inspirierend ist. Viele spannende Projekte und Themen im Wechsel der Jahreszeiten, Mithelfen bei Wind, Wetter oder auch bei Sonnenschein laden zu echtem Miterleben von Natur, Landwirtschaft und Nachhaltigkeit ein.

Jonas Becker_edited.jpg

Wachsen

Wir pflegen die kostbare Saat, begleiten und fördern innerhalb unserer pädagogischen Arbeit mit verschiedenen Methoden und Möglichkeiten des Umfelds respektvoll das Wachstum von:

kreativen Ideen, ursprünglichen Erfahrungen,  Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, Neugierde, Talente und Potentiale, Resilienz, demokratischen Prozessen und politischer Bildung, Vernetzung von Wissen und ganzheitlicher Betrachtungsweisen, Teambuilding, Verantwortungsbewusstsein, Entwicklung einer eigenen Haltung

Dies prägt Identitäten von Menschen verschiedenster kultureller oder sozialer Herkunft aller Altersstufen.

Zielgruppen

Die Bildungsangebote der Hof Belke gUG richten sich an alle Menschen. Wir bieten Schulen, Kindertagesstätten, Familien, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senior*innen, Studierenden und Multiplikator*innen passende Bildungs- und Weiterbildungsangebote in der Umweltbildung und BNE an. Heterogenität nutzen wir als Bereicherung von Lernerfahrungen. Lebenslanges kontinuierliches Lernen ermöglichen wir durch entsprechende  Bildungsangebote und -formate.

Jakob Leitbild 2.jpg

Bedeutung und Umsetzung von Kooperationen 

Die Hof Belke gUG ist regional und überregional mit schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen, Vereinen, Verbänden, Akademien, kommunalen und kirchlichen Einrichtungen und Ämtern, Firmen, Universitäten, und weiteren BNE-Akteuren vernetzt. Dies ermöglicht uns ständige Weiterentwicklung mit neuen Ideen und Perspektiven.

Mit mehreren Schulen sind wir Bildungspartnerschaften eingegangen. Dadurch stehen wir im engen Austausch und kontinuierliche Bildungsarbeit mit der gesamten Schule und betreiben gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. BNE kann so langfristig in der Bildungslandschaft implementiert werden.

Wir sind Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung NRW (ANU) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof e.V.  (BagLoB) und bilden uns über die Natur- und Umweltschutzakademie (NUA) regelmäßig in der BNE weiter.

Mit den inspirierenden vielfältigen Möglichkeiten unseres land- und forstwirtschaftlichen Betriebes und der BNE können Menschen aller Altersstufen sowie sozialer und kultureller Hintergründe bei uns die Saat legen für nachhaltige individuelle und gesellschaftliche Prozesse,
die die Welt ein bisschen besser machen als wir sie vorgefunden haben!

Profil

Wir sind der zentrale Ort  im Sauerland, der nachhaltige Land- und Forstwirtschaft miterlebbar und Lust auf nachhaltige Entwicklung des eigenen Alltags durch kreatives Ausprobieren eigener Handlungsmöglichkeiten macht! Bei uns wachsen Gemüse, Getreide, Bäume, Nutztiere und kreative Ideen für die Zukunft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung.

 

 

Milstenau, 04. Januar 2024

 Unser Leitbild

bottom of page